PNF

 
Propriozeptive Neuromuskuläre Facilitation

PNF = Propriozeptive Neuromuskuläre Facilitation:

Propriozeptive (von lat.: proprio = „selbst, eigen“ und recipere = „aufnehmen“; Propriozeptoren sind sensorische Tiefenrezeptoren, die Informationen über Körperhaltung und Bewegungen aufnehmen und weiterleiten).

Neuromuskuläre (von lat.: neuron = „Nerv“ und musculus = Muskel; Neuromuskulär bezieht sich auf das Zusammenspiel von Nerv und Muskel).

Facilitation (von lat.: facilis = „leicht zu tun, mühelos“; Fazilitieren bedeutet „erleichtern“ im Sinne von “Bewegungen für den Patienten erleichtern“).

Mit Hilfe von PNF soll also das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln durch Ansprache der Tiefensensoren erleichtert und dadurch Bewegungen wieder ermöglicht werden. PNF wurde in den 40er und 50er Jahren von H. Kabat und M. Knott entwickelt. PNF wird erfolgreich bei Erkrankungen angewendet, bei denen das Zusammenspiel von Nerven und Muskeln gestört ist, also bei neurologischen Erkrankungen, wie z.B. Schädelhirnverletzungen, Schlaganfall und Multiple Sklerose oder nach Operationen, Unfällen und Sportverletzungen.


Ihre Therapeuten: