Unterleibsbeschwerden

 
Zu den Unterleibsbeschwerden zählen Mensesstörungen, sexuelle Störungen (z.B. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr), Schmerzen im Unterleib, häufig auch ohne weiteren gynäkologischen Befund oder wiederkehrende Entzündungen im Unterleib.

Ursachen dafür sind häufig Narben von Kaiserschnitten und Dammschnitten, von Operationen am Unterleib, Blinddarm oder Leistenbruch. Durch die Schnitte ins Gewebe entstehen Narben, die das Gewebe verkleben. Diese Verklebungen halten zwar das Gewebe zusammen, führen jedoch auch zu dessen Unterversorgung und eventuell zu Spannungen zwischen verschieden Körperfaszien. So kann eine Narbe im Unterleib sich sogar als Schmerz im Kopf auswirken.

Als Behandlung sollte man zuerst mit Hilfe der Neuraltherapie, Akupunktur oder Osteopathie die Narben entstören, damit das Gewebe wieder ausreichend versorgt und die Narben weich und geschmeidig werden. Danach können die Muskeln und Faszien behandelt sowie eine andere eventuelle primäre Störung behandelt oder Einfluss auf das vegetative Nervensystem und somit die Menstruelle Steuerung genommen werden.

Therapieansätze:


Icon Unterleibsschmerzen